Neustart

No. 1

Ein neues Jahr, ein neuer Start

Man fühlt sich frisch und ist voller Tatendrang. Doch beim Blick in das überfüllte E-Mail-Postfach nach dem Jahreswechsel vergeht bei vielen die Euphorie.

Was schätzt du, wie viele Mails du täglich bekommst und verschickst? 110 sind es laut einer Studie des Technologie-Marktforschungsunternehmens „The Radicati Group“ im kalifornischen Palo Alto.

Weiterlesen »
Neustart

No. 1

Ein neues Jahr, ein neuer Start

Man fühlt sich frisch und ist voller Tatendrang. Doch beim Blick in das überfüllte E-Mail-Postfach nach dem Jahreswechsel vergeht bei vielen die Euphorie.

Was schätzt du, wie viele Mails du täglich bekommst und verschickst? 110 sind es laut einer Studie des Technologie-Marktforschungsunternehmens „The Radicati Group“ im kalifornischen Palo Alto.

Da verliert man schnell den Überblick. Ein großes Problem stellen in diesem Zusammenhang die Mails dar, bei denen man in Kopie („cc“) gesetzt wurde. Diese Mails dienen nur zur Kenntnisnahme und sind häufig unwichtig. Beobachte doch einmal dein eigenes Mail-Verhalten: Wie viele Kollegen setzt du in „cc“, obwohl diese vom Thema nur am Rande betroffen sind? Das Ergebnis: Überforderung, Zeit- und Arbeitskraftverschwendung.

Auch wir bei tolimit kennen diese Herausforderung und haben eine kreative Lösung gefunden: An einem Tag in der Woche gibt es den „Sprechtag“. Bedeutet: Interne E-Mails sind verboten. Das Resultat ist, dass sich die tolimit-Mitarbeiter genau überlegen, welcher Kollege welche Information wirklich braucht. Und um sie zu übermitteln, müssen die Mitarbeiter die Urform der Kommunikation wählen: miteinander reden. Das stärkt den Zusammenhalt, was wiederum für eine hohe Mitarbeiterzufriedenheit sorgt.

Die tolimit-Philosophie ist auch auf dein Unternehmen übertragbar. Unsere kompetenten Coaches analysieren Kommunikationsprobleme unter den Mitarbeitern. Mit konkreten Handlungsempfehlungen sorgen sie für eine Stärkung des Wir-Gefühls im Unternehmen.Zufriedene Mitarbeiter arbeiten effizienter, kreativer und wollen vor allem eins: Das Unternehmen gemeinsam nach vorne bringen.