Eine Sportart ohne Helden wäre langweilig – die MotoGP hat mit dem Rookiemeister Fabio Quartararo einen neuen Helden.

Der junge Rookiemeister Fabio Quartararo hat sich in einer atemberaubenden zweiten Saisonhälfte den Titel als bester Neueinsteiger in der MotoGP gesichert. Zwei Rennen vor Saisonende hat sich der Petronas Yamaha-Fahrer in der Meisterschaft an seinem großen Helden Valentino Rossi vorbei gearbeitet. Auf seinem Weg in die MotoGP gewann der 20-jährige Franzose aus Nizza, sechs spanische Meistertitel und brach mehrere Altersrekorde – dieses Jahr wurde er zum Beispiel jüngster MotoGP-Polesetter aller Zeiten. Ein ernstzunehmender Konkurrent für den 26-jährigen amtierenden Weltmeister Marc Marquez, so sagen viele voraus. Darüber hinaus gibt es noch andere Nachwuchstalente, die versuchen gegen die „alten“ Weltmeister anzutreten, wie zum Beispiel der 24-jährige Maverick Vinales oder Franco Morbidelli.

Das Alter scheint in der MotoGP sowieso keine Rolle zu spielen. Andrea Dovizio und Cal Crutchlow, beide 33 Jahre alt, sind zweiter und fünfter in der Meisterschaftswertung. Auch die 40-jährige MotoGP-Legende Valentino Rossi ist immer noch mit dabei, belegt aktuell den siebten Platz in der Meisterschaft und absolvierte in Australien sein 400. (!) Rennen. Das hat noch niemand geschafft und Rossi stellt somit einen Rekord auf. Seit einiger Zeit gibt es in den Medien viele Spekulationen über einen Rücktritt und es wird gemunkelt dass es an der Zeit wäre, aufzuhören. Jeremy Burgess, sein ehemaliger Teamchef befürchtet, dass der 40-jährige Italiener ,,vielleicht zu lange durchgehalten hat“.

Valentino Rossi hat schon öfters klar gemacht, dass er seinen Vertrag bis Ende 2020 erfüllen wird. So wird der größte Name in der MotoGP mit der Nummer 46 auch im nächsten Jahr wieder mit dabei sein und auf die Unterstützung von Millionen Fans weltweit zählen können.