Maverick Vinales feiert in Sepang zweiten MotoGP-Saisonsieg – Marc Marquez wird nach Aufholjagd Zweiter und Andrea Dovizioso setzt sich gegen Valentino Rossi durch.

Maverick Vinales hat den Großen Preis von Malaysia in überlegener Manier gewonnen. Der Yamaha-Pilot überquerte die Ziellinie mit über drei Sekunden Vorsprung und feierte seinen zweiten Saisonsieg. Marc Marquez (Honda) stellte als Zweiter einen neuen Punkterekord in der MotoGP auf. Andrea Dovizioso (Ducati) wurde Dritter. 

„Das war ein unglaubliches Rennen als Krönung für ein starkes Wochenende“, jubelte Vinales im Parc ferme nach seinem souveränen Sieg. „Ich hatte einen guten Start und habe anschließend jede Runde gepusht. Diesmal hat es sich ausgezahlt.“ Denn schon vor einer Woche in Australien hatte er um den Sieg gekämpft, war aber gestürzt.

In der WM hat der Yamaha-Fahrer nun Platz drei übernommen. Den Erfolg in Sepang widmete er dem verstorbenen Afridza Munandar. Beim Asia Talent Cup (ein Rahmenrennen der MotoGP) kam es beim ersten Rennen am Samstag zu einem folgenschweren Unfall. In der ersten Runde stürzte der Indonesier Afridza Munandar und verletzte sich dabei tödlich.

„Er war mein Lieblingsfahrer im Talent-Cup. Ich möchte seiner Familie mein Beileid aussprechen.“

An der Spitze sortierte sich das Feld schnell: Nach acht Runden hielt Vinales mit anderthalb Sekunden Vorsprung die Führung, Marquez hatte auf Platz zwei wiederum fast zwei Sekunden Luft auf Dovizioso. Hinter ihm kämpfte Rossi um den Anschluss. Er hatte sich gegen Miller durchsetzen können, der nun mit Rins um Platz fünf rangelte. In der Folge musste der Pramac-Pilot abreißen lassen und fiel nicht nur hinter Rins, sondern auch hinter Morbidelli zurück. Zur Hälfte der 20 Rennrunden war Miller nach seiner frühen Führung somit nur noch Siebter. Und Quartararo erhöhte den Druck von hinten. Vorne war der Abstand zwischen Vinales und Marquez inzwischen auf über zwei Sekunden angewachsen. Ohne einen Sturz wie in Australien schien dem Yamaha-Piloten der Sieg bereits sicher. Dahinter wagte sein Teamkollege Rossi bei noch acht zu fahrenden Runden einen ersten Angriff auf Dovizioso, konnte aber nicht vorn bleiben. Vor allem auf den Geraden verlor die Yamaha im Vergleich zum Ducati-Topspeed zu viel Zeit, um dann auf der Bremse noch attackieren zu können. Doch Rossi gab nicht auf und lauerte weiter auf eine Gelegenheit. Allerdings hatte Rins zu ihm aufgeschlossen und wollte im Kampf um den letzten Podestplatz ein Wörtchen mitreden.